^

Willkommen beim SV Kloster Lehnin

Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.


Energetische Sanierung Mehrzweckgebäude

Dieses Projekt ist kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg

bild4.jpg

06.12.16

Opti-Regatta vor Palma de Mallorca


Heute, am Nikolaustag, ging die 66.Trofeo Ciutat de Palma zu Ende. Ca. 300 Optimisten-Segler aus 10 Nationen segelten seit dem 02.12.2016 auf dem Mittelmeer in der Bucht vor Palma de Mallorca. Unter ihnen auch Johann (11 Jahre). Er durfte gemeinsam mit den Seglern des Vereins Seglerhaus am Wannsee (VSaW) unter Leitung von Trainer Marko Müller an der Regatta teilnehmen. Vorab fand ein Training in Palma statt. Deshalb begann das Abenteuer schon am 29. November: der erste Flug seines Lebens, die erste Übernachtung alleine in einem Hotel, das erste Mal so weit weg von zu Hause und dies ganz ohne Eltern...
Kategorie: Jugendarbeit
Erstellt von: Anonym
Johann war dementsprechend aufgeregt, aber voller Vorfreude. Dienstag früh, bei nass-kalten 2° Celsius ging es los zum Flughafen. Nur eine kurze Verabschiedung und schon begann sein Abenteuer.  In Palma erwartete die Segler super Segelwetter bei ca. 18° und Sonnenschein. Das Hotel in Strandnähe fand mit seinen Pools die volle Zustimmung der Kids. Aber viel Zeit zum Faulenzen und Genießen hatten sie nicht, denn im Real Club Nautico von Palma warteten schon die Boote auf das Abladen. Sie waren auf dem Landweg nach Palma gekommen.
Am nächsten Tag stand als erstes eine Stunde Hausaufgaben auf dem Plan. Erst danach ging es zum Wassertraining in den Club. Bei herrlichem Sonnenschein und leichtem Wind konnten sich die Segler gut an das Mittelmeer gewöhnen.
In den nächsten Tagen blieb es so leicht-windig und es stellte sich die Sorge ein, dass der Wind pünktlich zu Regatta-Beginn ganz weg bleiben könnte. Dies war im letzten Jahr so gewesen. Da hatten über 300 Opti-Segler 3 Tage lang auf den Wind warten müssen und konnten keine Wettfahrt segeln.
 
Aber in diesem Jahr hatte der Wind ein Einsehen und er meinte es auch mit Johann gut: an allen 4 Wettfahrttagen blies er zwar unbeständig und drehend, aber nur mit 6- 18 Knoten für Johann gut segelbar. Drehende Winde kennt er ja gut aus unserem Binnenrevier. Und so ersegelte er sich gleich am ersten Wettfahrttag einen tollen 7. Platz.
Gestartet wurde in 3 Fleets, mit je ca. 100 Seglern. Zuvor waren alle Segler in 6 Gruppen eingeteilt worden. Immer zwei Gruppen starteten in einem Fleet gegeneinander, so dass während der Wettfahrtserie alle Segler zumindest einmal gegeneinander segeln. Leider kamen aufgrund starker Winddreher an diesem Tag keine Wettfahrten mehr zustande.
Der 2. Wettfahrttag war nicht Johanns bester Tag. Mit den Plätzen 32-36-42 und Gesamtrang 65 am Tagesende war er nicht ganz so zufrieden. Der 3. Wettfahrtag starte mit Startverschiebung an Land. Erst gegen Mittag ging es auf´s Wasser. Es waren Johanns Bedingungen:  leichter und drehender Wind. In der ersten Wettfahrt kam Johann als 16. ins Ziel. In der 2. Wettfahrt war er sogar 5., als er sich der Ziellinie näherte. Diese Wettfahrt wurde jedoch abgebrochen, weil der Wind stark gedreht hatte. Es ging zurück in den Hafen.
Heute am letzten Tag wurden bei Wind bis 18 Knoten noch einmal 3 Wettfahrten gesegelt. Mit den Plätzen 11-42-49 landet Johann auf Gesamtrang 71, worauf er bei der sehr starken internationalen Konkurrenz sehr stolz sein kann.  
 
Wir möchten uns bei allen, die Johann unterstützt und ihm diese Regatta-Teilnahme ermöglicht  haben recht herzlich bedanken, insbesondere bei Trainer Marko Müller und Familie Staadt, die Johann auf dem Wasser und an Land so nett begleitet haben.  Familie Emmer